Prolegomena

Postliberal Theology: A Guide for the Perplexed

Ronald T. Michener

 

T&T Clark

2012, 176 Seiten

 

Verlagbeschrieb:

"Postliberal theology is a movement in contemporary theology that rejects both the Enlightenment appeal to a 'universal rationality' and the liberal assumption of an immediate religious experience common to all humanity. The movement initially began in the 1980's with its association to Yale Divinity School. Theologians such as Hans Frei, Paul Holmer, David Kelsey, and George Lindbeck were influential and were significantly influenced by theologians such as Karl Barth, Clifford Geertz, and Ludwig Wittgenstein. Postliberalism uses a narrative approach to theology, such as developed by Hans Frei, and argues that all thought and experience is historically and socially mediated.
Michener provide the reader with an accessible introductory overview of the origins, current thought, potential problems, and future possibilities of postliberal theology. The basic philosphical and theological background are be briefly discussed, along with the seminal and predominant theologians identified with the movement. Michener shows how postliberalism emerges from the context of the postmodern critique of Enlightenment rationalism and empiricism. Postliberal theology is extremely critical of classical liberal theology, rather than an advancement of its agenda."

Studien zur Fundamentaltheologie. Band 1: Offenbarung

Bernhard Kaiser

 

Verlag für Theologie und Religionswissenschaft

2005, 222 Seiten

 

(md).Dieser erster Band einer umfangreicheren Fundamentaltheologie des lutherischen Theologen B. Kaiser thematisiert die Frage der Offenbarung Gott auf verschiedenen Gebieten.

Das Buch richtet sich dabei sowohl an Theologen als auch an interessierte Laien

Neben der allgemeinen Offenbarung (relevatio generalis) werden auch die Gottesbeweise und die Heilsoffenbarung (relevatio specialis seu particularis) besprochen.

Ein besonderes Anliegen ist Kaiser auch Offenbarung als Thema in der Theologie. Besprochen werden u.a. die römisch-katholische Sichtweise, die Reformation und die neuere Theologie.

Die Darstellungen Kaisers bieten sowohl einen guten Überblick über das Thema als auch eine in Schrift und reformatorischen Bekenntnissen fest verankerte Sicht des Autors.

Einführung in die evangelische Theologie

Karl Barth

 

TVZ

5. Aufl. 2004 (1.Aufl. 1962), 224 Seiten

 

Karl Barth, dem man in der heutigen universitären Landschaft nicht selten mit einer Art Hass-Liebe begegnet (politische Liebe, theologischer Hass), legt in diesem Werk als bereits emeritierter Professor gewissermassen Rechenschaft darüber ab, "was ich auf dem Feld der evangelischen Theologie fünf Jahre als Student, zwölf Jahre als Pfarrer und dann vierzig Jahre lang als Professor auf allerlei Wegen und Umwegen bis jetzt grundsätzlich erstrebt, gelernt und vertreten habe".