Allgemeine Literatur zur Umwelt des AT

The Bible and Archaeology

Matthieu Richelle

 

Hendrickson

2018, 152 Seiten

 

Eine ausgezeichnete Einführung in die Biblische Archäologie, mit Fallstudien zur Davidisch-Salomonischen Zeit.

Umschlagtext: "Ancient artifacts and the Bible illuminate each other in various ways, but it can be difficult to understand how this process works and how archaological discoveries should be interpreted. In this book, Matthieu Richelle provides an enlightening perspective on these issues, showing how texts and material culture are in a fascinating 'dialogue' with one another that sheds light on the meaning and importance of both. What emerges is a rich and balanced picture that enlivens our understanding of the Bible's message, increases our appreciation for the historical and cultural contexts in which it was written, and helps us be realistic about the limits of our knowledge."

Akhenaten and the Origins of Monotheism

James K. Hoffmeier

 

Oxford University Press

2015, 312 Seiten

 

Verlagsbeschrieb:

"In Akhenaten and the Origins of Monotheism, James K. Hoffmeier argues that Akhenaten was not, as is often said, a radical advocating a new religion, but rather a primitivist: that is, one who reaches back to a golden age and emulates it. Akhenaten's inspiration was the Old Kingdom (2650-2400 B.C.E.), when the sun-god Re/Atum ruled as the unrivaled head of the Egyptian pantheon. Hoffmeier finds that Akhenaten was a genuine convert to the worship of Aten, the sole creator God, based on the Pharoah's own testimony of a theophany, a divine encounter that launched his monotheistic religious odyssey. The book also explores the Atenist religion's possible relationship to Israel's religion, offering a close comparison of the hymn to the Aten to Psalm 104, which has been identified by scholars as influenced by the Egyptian hymn.

Through a careful reading of key texts, artworks, and archaeological studies, Hoffmeier provides compelling new insights into a religion that predated Moses and Hebrew monotheism, the impact of Atenism on Egyptian religion and politics, and the aftermath of Akhenaten's reign."

Ancient Near Eastern Thought and the Old Testament

John H. Walton

 

Apollos

2007, 368 Seiten

 

Beschrieb des Verlages:

"This volume provides a thoughtful introduction to the literature of the ancient Near East and a well-considered apology for its importance to exegetical work. John Walton suggests that there are three important roles comparative studies can play in biblical interpretation: critical analysis, defense of the biblical text, and exegesis. He focuses particularly on the third aspect and its importance for preventing misinterpretation through the imposition of modern worldviews.

In the main body of the text, Walton offers a thoughtful introduction to ancient Near Eastern literature and the "common cognitive environment" that it provides for understanding the world of ancient Israel. After surveying types of literature, he considers the perspectives they offer on beliefs about gods, religion, the cosmos, people, and history. Throughout his study, helpful comparative sidebars focus on Old Testament interpretation to illumine the continuities and discontinuities between the Israelites and their neighbors.

This study provides an excellent introduction to the field of comparative studies and will be an important guide for students, scholars, and clergy who want to make use of extrabiblical resources to enrich their understanding of ancient Israel and its scriptures."

Das Alte Testament und der Vordere Orient. Zur historischen Zuverlässigkeit biblischer Geschichte

Kenneth A. Kitchen

 

Brunnen Verlag

2008, 732 Seiten

 

Die deutsche Übersetzung von "On the Reliability of the Old Testament" gewinnt an Übersichtlichkeit durch die Umwandlung der Endnoten in Fussnoten.

 

Auf Deutsch 2012 in zweiter Auflage erschienen.

On the Reliability of the Old Testament

Kenneth A. Kitchen

 

Eerdmans Publishing Company

2003, 662 Seiten

 

Das Spätwerk von Kenneth Kitchen. Sein ganzes Leben lang hat er Quellen aus der Umwelt des alttestamentlichen Israels gesammelt und er präsentiert diese Quellenfülle, die ihresgleichen sucht, in diesem umfassenden Werk, in welchem er im nachexilischen Juda beginnt und sich wie ein Archäologe in immer tiefere Schichten hinein gräbt. Abgerundet wird sein Buch mit einer Kritik an verschiedenen aktuellen Positionen zur Geschichte und Archäologie Israels, wie etwa der Position Devers oder derjenigen von Finkelstein.

Frühformen des Erkennens. Aspektive im Alten Ägypten

Emma Brunner-Traut

 

Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt

3. Aufl. 1996, 218 Seiten

 

Die Ägyptologin Emma Brunner-Traut zeichnet in ihrem Buch eine grundlegende Verschiedenheit traditionell abendländischer und antiker Wirklichkeitsrezeption nach, die sie für die Welt vor der griechischen Wendezeit als "aspektivische" der modernen "perspektivischen" gegenüberstellt. Unter "aspektivisch" versteht sie ein additives Aufnehmen der Erscheinungsformen. Dies findet sie nicht nur in Kunst, Politik, Rechtswesen, Geschichtsauffassung, Religion, Mathematik, etc. des Alten Ägyptens, sondern auch sonst im Alten Orient.

Nur am Rande weist sie auch auf Israel hin, z.B. auf die zwei Schöpfungstexte. Meines Erachtens lassen sich mit der Aspektive nahezu alle Kriterien, welche von Alttestamentlern klassischerweise für die Quellenscheidung herangezogen wurden, besser erklären. Rezipiert wurde Brunner-Traut soweit ich sehe im Bereich des Alten Testaments kaum. Eine Ausnahme ist H.H. Klement, der die Aspektive in Hinblick auf die nichtchronologischen Anordnungen der Samuelbücher sowie für die Spannung zwischen monarchie-kritischen und monarchie-befürwortenden Texten in den Samuelbüchern fruchtbar macht. Siehe dazu seine Dissertation "II Samuel 21-24" sowie sein Aufsatz "David und 'Hiram von Tyrus'".

Text and Transmission: An Empirical Model for the Literary Development of OT-Narratives

Hans Jürgen Tertel

 

Beihefte zur Zeitschrift für die Alttestamentliche Wissenschaft 221

1994, 341 Seiten

 

Tertel hat diese Arbeit als Dissertation an der Universität Liverpool im Fachbereich Orientalistik eingereicht. Anhand von Beobachtungen bei der Wiederverwendung von Texten im Bereich der assyrischen Königsannalen leitet Tertel empirisch Prinzipien für Vorgänge ab, welche in Analogie für die Literarkritik im Alten Testament Anwendung finden könnten. Dabei zeigt sich: Alle drei Basisannahmen, die als Standardinstrumente traditioneller Literarkritik dienen (Dubletten, Brüche, Textwachstum), erweisen sich als nicht tragfähig.

Alter Orient und Altes Testament: Probleme und ihre Lösungen, Aufklärung und Erläuterung.

Kenneth A. Kitchen

 

R. Brockhaus Verlag Wuppertal

1965, 117 Seiten

 

Der renommierte Liverpooler Ägyptologe hat als Nichttheologe eine erfrischende Perspektive auf die historische Arbeit von Alttestamentlern, insbesondere in Bezug auf den Pentateuch. Mit seiner reichen Kenntnis an ägyptischen und altorientalischen Quellen kritisiert er den klassischen historisch-kritischen Umgang mit den biblischen Quellen und schlägt Alternativen vor.