Pentateuch allgemein

Inconsistency in the Torah. Ancient Literary Convention and the Limits of Source Criticism

Joshua A. Berman

 

Oxford University Press

2017, 320 Seiten

 

Verlagsbeschrieb: "This book proposes a new approach to the Pentateuch’s narrative and legal inconsistencies that scholars have taken as signs of fragmentation and competing agendas. Recent studies of the scribal culture of the ancient Near East reveal that the models of textual growth hypothesized by biblicists often find no basis in the empirical evidence of these neighboring cultures. It reveals precursors for a variety of Pentateuchal inconsistencies in the narrative literature of the ancient Near East, deliberately deployed by a single agent. It explores the inconsistencies between the Pentateuch’s law corpora and arguing the view that these collections conflict with one another rests on an anachronistic understanding of ancient Near Eastern and biblical law as statutory law. It maintains that the historical critical approach to the Pentateuch has relied upon scholarly intuition concerning the inconsistencies found in the text. The recent pivot to empirical models constitutes a major challenge to traditional historical-critical method, mandating a review of its premises. The book includes a critical intellectual history of the theories of textual growth in biblical studies tracing how critics were influenced first by the fascination with science in the eighteenth century and then by Romanticism and Historicism in the nineteenth. These movements unwittingly led the field to adopt a range of commitments and interests that impede the proper execution of historical critical method in the study of the Pentateuch. It concludes by advocating a return to the hermeneutics of Spinoza and adopting a methodologically modest agenda."

Der Pentateuch. Die Geschichte seiner Erforschung neben einer Auswertung

Cornelis Houtman

 

Kok Pharos

1994, 472 Seiten

 

Die Stärke dieses Buches liegt neben der gründlichen Darstellung der Geschichte der Erforschung des Pentateuch in ihrer kritischen Auswertung derselben. Anders als es im deutschen Sprachraum Usus ist, berücksichtigt Houtman auch Ansätze vom Rande des theologischen Establishment, widmet sich immer wieder "orthodoxen" und auch jüdischen Minderheitsmeinungen. Er deckt in den verschiedensten Positionen grundlegende Argumentationsschwächen auf, kritisiert, wie viele Theorien sich vorwiegend auf Argumenta e silentio aufbauen und stellt auch die bis heute den Mainstream bildende Schule Wellhausens grundsätzlich in Frage.

 

Das Buch ist zuerst 1980 auf Niederländisch erschienen unter dem Titel Inleiding in de pentateuch. Die deutsche Übersetzung ist zugleich aktualisiert.

The Making of the Pentateuch. A Methodological Study

Roger Norman Whybray

 

Journal for the Study of the Old Testament

Supplement Series 53

Sheffield Academic Press

1987, 263 Seiten

 

Whybray eröffnet diese Studie mit folgenden Worten:

 

"It is easier to cast doubt on earlier theories than to offer a satisfactory alternative. Inability to do the latter, however, does not necessarily invalidate the attempt to do the former, especially when, as is the case with the subject dealt with in this book, the problem is how to make bricks without straw."

 

Der Hauptteil besteht dann auch in einer ausführlichen und sehr grundsätzlichen Kritik der Urkundenhypothese (Teil I) und des überlieferungsgeschichtlichen Ansatzes (Teil II). In einem kurzen dritten Teil, den Whybray als "no more than a tentative sketch of an alternative view" bezeichnet, schlägt er vor, dass der Pentateuch das Werk eines einzelnen Autors aus dem 6. Jh. v. Chr. ist.

 

Zu Recht ist auf Wikipedia zu diesem Buch zu lesen: "The book remains the most complete critique to date of the documentary hypothesis by a mainstream biblical scholar."

[abgerufen am 14.04.2012]

Literatur zu Genesis

Zur Datierung der "Genesis-P-Stücke" namentlich des Kapitels Genesis XVII

Samuel R. Külling

 

Immanuel Verlag

2. Aufl. 1984, 322 Seiten

 

In seiner Dissertation zeichnet Külling sehr gründlich nach, wie es Forschungsgeschichtlich überhaupt zur Spätdatierung der so genannten Priesterschrift gekommen ist. Anschliessend untersucht er die Genesis-P-Stücke aus Gen 17. Sein zentrales Argument ist formgeschichtlicher Natur: Er zeigt den Vertragscharakter von Genesis 17 auf und setzt ihn in Beziehung insbesondere zu hethitischen Staatsverträgen aus dem 2.Jt. v. Chr.

Literatur zum Buch Levitikus

People and Land in the Holiness Code

Jan Joosten

 

Supplements to Vetus Testamentum

E.J. Brill

1996, 226 Seiten

 

Vom Umschlagtext: "This work proposes a reconstruction of the thought world underlying the Holiness Code (Leviticus 17-26). It focuses on the notions of people and land, which are central to the way the law is presented in this corpus. Important themes treated include the sons of Israel, the resident alien, the call to holiness, the camp in the desert and the land as the property of the Lord. The conceptual universe of the Holiness Code is entirely dominated by the notion of the presence of the Lord in his sanctuary, in the midsts of his people. It is this presence which requires the Israelites to observe holiness and confers upon the land its particular status."

 

Neben den Einsichten zu Volk und Land, die hilfreich sind um Lev 17-26 zu verstehen, ist nennenswert auch die Tendenz zur frühen Datierung des Materials, die dem Mainstream exilischer und nachexilischer Datierung von P und H entgegen steht.

Literatur zum Deuteronomium

Sepher Torath Mosheh. Studies in the Composition and Interpretation of Deuteronomy

Daniel I. Block und Richard L. Schultz (Hg.)

 

Hendrickson

2017, 450 Seiten

 

Dieser Sammelband enthält folgende Beiträge:

 

1. Deuteronomy: A History of Interpretation and Evangelical Responses (Peter T. Vogt)

2. Ancient Near Eastern Treaty Traditions and Their Implications for Interpreting Deuteronomy (Neal A. Huddleston)

3. Challenges to the Use of Ancient Near Eastern Treaty Forms for Dating and Interpreting Deuteronomy (K. Lawson Younger Jr. und Neal A. Huddleston)

4. Josiah and the Composition of Deuteronomy (Michael A. Grisanti)

5. The Book of Deuteronomy: Pseudepigraphy, Pseudonymity, or Something Else Altogether? (Bill T. Arnold)

6. Slaves and Rebels: Inscription, Identity, and Time in the Rhetoric of Deuteronomy (Brent A. Strawn)

7. Literary and Other Observations on Passages Dealing with Foreigners in the Book of Deuteronomy: The Command to Love the ger Read in Context (Markus Zehnder)

8. The Cult in Deuteronomy and Its Relationship to the Book of Covenant and the Holiness Code (Richard E. Averbeck)

9. Wisdom and Torah in Deuteronomy (J. Gordon McConville)

10. When a Prophet Quotes Moses: On the Relationship between the Book of Hosea and Deuteronomy (Carsten Vang)

11. Archaeology of Mount Ebaö and Mount Gerizim and Why It Matters (Sandra L. Richter)

12. Hearing Galatians with Moses: An Examination of Paul as a Second and Seconding Moses (Daniel I. Block)

13. Concluding Reflections (Richard L. Schultz)

Interpreting Deuteronomy. Issues and Approaches

David G. Firth und Philip S. Johnston

 

InterVarsity Press

2012, 280 Seiten

 

Dieser Sammelband enthält folgende Beiträge:

 

1. The literary composition of Deuteronomy (James Robson)

2. Contemporary theological interpretation of Deuteronomy (Paul A. Barker)

3. The Decalogue structure of the Deuteronomic Law (John H. Walton)

4. Centralization and decentralization in Deuteronomy (Peter T. Vogt)

5. Civil leadership in Deuteronomy (Philip S. Johnston)

6. Passing on the faith in Deuteronomy (David G. Firth)

7. Life and death in Deuteronomy (Heath A. Thomas)

8. Deuteronomy in the intermarriage crises in Ezra-Nehemiah (Csilla Saysell)

9. The paratext of Deuteronomy (Georg Goswell)

10. The alien in Deuteronomy 29 and today (Jenny Corcoran)

11. Genocide in Deuteronomy and Christian interpretation (Christian Hofreiter)

Central Sanctuary and Centralization of Worship in Ancient Israel. From the Settlement to the Building of Solomon's Temple

Pekka Pitkänen

 

Gorgias Dissertations Near Eastern Studies 5

Gorgias Press

2003, 371 Seiten

 

Auszug aus dem Umschlagstext:

 

"Dr. Pitkänen places the biblical material in its archaeological and ancient Near Eastern context an pays special attention to rhetorical analyses. After examining the Pentateuchal altar laws and the role of the central sanctuary during the premonarchial period in the biblical sources, the author concludes that Shiloh was the central sanctuary for most of the premonarchical period. However, the examined sources indicate that there was no central sanctuary, and no centralization requirement, during the earliest days of the settlement in the land of Israel, nor after the loss of the ark to the Philistines at Aphek (1 Sam 4). Combining these insights with literary and rhetorical analysis of the book of Joshua, the author suggests that the book of Joshua, as well as its sources such as Deuteronomy, may originate from as early as before the disaster of Aphek and the rejection of Shiloh."

Time and Place in Deuteronomy

J.G. McConville & J.G. Millar

 

Journal for the Study of the Old Testament

Supplement Series 179

Sheffield Academic Press

1994, 155 Seiten

 

Zentrale Fragen um die Datierung des Deuteronomiums kreisen um die Themen von Zeit und Ort im Deuteronomium. Besonders um den "Ort" im Altargesetz von Dt 12, der in der klassischen josjanischen Datierung mit Jerusalem identifiziert wird. Die Autoren untersuchen Zeit und Ort im Deuteronomium in folgenden zwei Aufsätzen:

 

- Living at the Place of Decision: Time and Place in the Framework of Deuteronomy (J.G. Millar)

- Time, Place and the Deuteronomic Altar-Law (J.G. McConville)

 

Insbesondere im zweiten Aufsatz wird die Problematik einer Identifizierung des "Ortes" aus dem Altargesetz problematisiert.

 

Law and Theology in Deuteronomy

J.G. McConville

 

Journal for the Study of the Old Testament

Supplement Series 33

Sheffield Academic Press

1984, 214 Seiten

 

Diese Studie untersucht die Theologie des Deuteronomiums, die sich in den Gesetzen (bes. den kultischen) niederschlägt (Heiligtum, Opfer, Feste, etc.)

Die Studie steht im Kontrast zur weit verbreiteten Gewohnheit, das Deuteronomium ausschliesslich in historischer Perspektive und zwar von der Josianischen Reform her, zu lesen.

G.J. Wenham schreibt zu dieser Studie: "In Law and Theology in Deuteronomy J.G. McConville has indirectly offered the most serious challenge to the linkage between Deuteronomy and Josiah's reform. [...] McConville's work has not been widely noticed, but if a new critical paradigm is to emerge, it will have to reckon with McConville's arguments."

Literatur zu den Gesetzestexten des Pentateuch

Mosetora und Jahwetora. Das Verhältnis von Deuteronomium 12-26 zu Exodus, Levitikus und Numeri

Benjamin Kilchör

 

Beihefte zur Zeitschrift für Altorientalische und Biblische Rechtsgeschichte 21

Harrassowitz

2015, XVIII+390 Seiten

 

Verlagsbeschrieb: "In den Büchern Exodus, Levitikus und Numeri tritt Jahwe als Gesetzgeber auf und übermittelt Mose die Tora. Im Deuteronomium spricht nicht mehr Jahwe, sondern Mose. Nach Dtn 1,5 legt Mose im Deuteronomium die Tora für das Volk Israel aus. Entgegen dieser Darstellung hat sich in den letzten 150 Jahren weitgehend die Meinung durchgesetzt, dass ein Großteil der Gesetze aus Exodus, Levitikus und Numeri jünger ist als das deuteronomische Gesetz und folglich im deuteronomischen Gesetz nicht ausgelegt sein kann.

Benjamin Kilchör vergleicht systematisch das gesamte deuteronomische Gesetz (Dtn 12,2-26,15) mit all seinen Parallelen in den Büchern Exodus, Levitikus und Numeri. Dabei zeigt sich, dass die Gesetze in Exodus, Levitikus und Numeri nicht nur auf der Ebene der Erzählung, sondern auch rechtsgeschichtlich im Deuteronomium vorausgesetzt sind. Das Deuteronomium greift diese älteren Gesetze auf, nicht um sie zu ersetzen, sondern um sie auf neue Situationen hin anzuwenden, zu ergänzen, oder um Gesetzeslücken zu schließen. Eine wichtige Rolle für die Auslegung dieser älteren Gesetze spielen die Zehn Gebote, die dem deuteronomischen Gesetz seine Struktur und seinen Interpretationsrahmen geben."

The Jubilee from Leviticus to Qumran. A History of Interpretation

John Sietze Bergsma

 

Supplements to Vetus Testamentum 115

Brill

2007, 348 Seiten

 

Bergsma untersucht die Geschichte des Jubeljahrs und seiner Rezeption bis Qumran. Dabei geht er u.a. auch dem Verhältnis von Lev 25 zu Ex 21,1-11 und 23,10f. sowie zu Dtn 15 nach. Er datiert dabei die Gesetze äusserst früh (Bundesbuch vormonarchisch, für Lev 25 nimmt er einen "Early Tribal Sitz-im-Leben" an (S.77), Dtn 15 hält er für jünger als Lev 25, er tendiert zu einer "transition during the early monarchy" (S.129)).

Umgang mit Fremden in Israel und Assyrien. Ein Beitrag zur Anthropologie des "Fremden" im Licht antiker Quellen

Markus Zehnder

 

Beiträge zur Wissenschaft vom Alten und Neuen Testament 168

Kohlhammer Verlag

2005, 613 Seiten

 

Umfassende Studie zum Umgang mit Fremden in Israel und Assyrien auf einer historischen Grundlage, die nicht dem Mainstream entspricht.

 

Debt-Slavery in Israel and the Ancient Near East

Gregory C. Chirichigno

 

Journal for the Study of the Old Testament

Supplement Series 141

Sheffield Academic Press

1993, 416 Seiten

 

Neben einem Vergleich alttestamentlicher Schuldsklavengesetze mit ausserbiblischen Parallelen vergleicht Chirichigno auch die drei Gesetze aus Ex 21,2-11; Dt 15,12-18 und Lev 25,39-55 untereinander. Während in der Pentateuchkritik üblicherweise eine historische Entwicklung angenommen wird, die von Ex über Dt zu Lev verläuft (JE -> D -> P), zeigt Chirichigno, dass die Gesetze komplementär sind. Zudem geht er davon aus, dass das Gesetz aus Dt 15 jünger ist als das aus Lev 25.