Josua

Artikel: "Josua und das Deuteronomistische Geschichtswerk: Zur Bedeutung von Hendrik J. Koorevaar, De Opbouw van het Boek Jozua"

Herbert H. Klement

 

In: Jahrbuch für Evangelikale Theologie 5 (1991), S.37-46.

 

Klement versucht in diesem kurzen Beitrag, die 1990 an der Universität Brüssel eingereichte Dissertation von Hendrik Koorevaar im deutschsprachigen Raum in ihrer Bedeutung für die These eines Deuteronomistischen Geschichtswerkes zugänglich zu machen.

Samuelbücher

II Samuel 21-24. Context, Structure and Meaning in the Samuel Conclusion

Herbert H. Klement

 

Europäische Hochschulschriften XXIII/682

Peter Lang Verlag

2000, 292 Seiten

 

Klement kommt in seiner Dissertation aufgrund struktureller Untersuchungen in den beiden Samuelbüchern zur Schlussfolgerung, dass weder der so genannte Appendix (2.Sa 21-24) noch sonst ein Text in den Samuelbüchern zufällig und an einem falschen Platz steht, sondern dass die nichtchronologische Anordnung des Stoffes planvoll erfolgt ist. Nebenbei ergeben sich auch interessante historische Einsichten in die Samuelbücher, welche zeigen, dass die ganze Tendenz zur Legitimierung der davidischen Königsdynastie und der salominischen Nachfolge nur in der frühen Monarchiezeit überhaupt Sinn macht.

 

Die Dissertation ist hier online frei zugänglich.

Artikel: "Observations on the Relationship Between David and Jonathan and the Debate on Homosexuality"

Markus Zehnder

 

In: Westminster Theological Journal 69 (2007), S.127-174.

 

Oft wird die enge freundschaftliche Beziehung zwischen David und dem eine Generation älteren Jonathan als eine homosexuelle Beziehung gedeutet. Aber ist das historisch und auf der Grundlage des verfügbaren Textmaterials wirklich plausibel? Zehnder geht der Beziehung zwischen David uns Jonathan in diesem Artikel nach.

Artikel: "David und 'Hiram von Tyrus' - Zum Unterschied von literarischer und chronologischer Sequenz in biblischer Historiographie"

Herbert H. Klement

 

In: Jahrbuch für evangelikale Theologie 14 (2000), S.5-33.

 

In diesem Aufsatz geht Klement der Frage nach, welche Logik der Aufbau der Samuel-Bücher hat und wo die Gründe dafür liegen, dass sie nicht einer linearen Chronologie folgen. Dabei wird klar: Die literarkritische Argumentation ist dem Text nicht angemessen.

David und 'Hiram von Tyrus'... (mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Herbert H. Klement)
HiramJETh200.pdf
Adobe Acrobat Dokument 228.8 KB

Königebücher

Elisa und Elia. Eine Studie zu ihrem Verhältnis in den Königebüchern

Hartmut Schmid

 

TVG Monographien 18

R. Brockhaus

2013, 294 Seiten

 

Umschlagtext:

"Elisa und Elia. Der bekanntere Prophet ist eindeutig Elia. Elisa ist schwerer zu fassen. Auch in der Forschung ist er äußerst umstritten. War Elia der "bessere" Prophet? Dieser Frage geht die Untersuchung nach und kommt zu dem Ergebnis, dass Elisa ein gleichwertiger Nachfolger als Prophet war, allerdings im Blick auf die Persönlichkeit, die Umstände und den Auftrag von Elia zu unterscheiden."

Elia vom Krit zum Jordan. Eine Untersuchung zur literarischen Makrostruktur und theologischen Intention der Elia-Ahab-Erzählung (1 Kön 16,29 bis 2 Kön 2,25)

Gunnar Begerau

 

Europäische Hochschulschriften 884

Peter Lang Verlag

2008, 305 Seiten

 

Beschrieb des Verlags:

 

"Forscher des Alten Testaments nehmen literarische Strukturen der Elia-Erzählungen mit synchronen und diachronen Methoden unterschiedlich wahr. Diese Studie untersucht die Elia-Ahab-Erzählung nach ihrer Makrostruktur und leitet davon die theologische Intention ab. Es wird der Frage nachgegangen, ob nicht die einzelnen Elia-Erzählungen auch als gesamter literarischer Komplex verstanden werden können und weniger als einzelne kurze Geschichten. Aber welche Rolle spielen dann beispielsweise 1 Kön 20 und 22, in denen Elia nicht erscheint? «Stören» diese Kapitel dann in einer Gesamtperspektive der Elia-Ahab-Erzählung oder sind sie integraler Bestandteil eines großen Erzählstrangs im Königebuch von 1 Kön 17 bis 2 Kön 2? Die Arbeit zeigt, dass 1 Kön 16,29 bis 2 Kön 2,25 chiastisch aufgebaut ist und als große Erzählung einen wichtigen theologischen Beitrag für das Königebuch liefert."