Allgemein

The Lion Has Roared. Theological Themes in the Prophetic Literature of the Old Testament

H.G.L. Peels; S.D. Snyman (Hg.)

 

Pickwick

2012, 242 Seiten

 

Verlagsbeschrieb:

"Throughout ages the prophetic literature of the Old Testament has always fascinated its readers. Up to our modern times, the bold prophetic message of doom and salvation continually triggers our imagination. At the same time, the books of the prophets confront us with many questions as to their aim and theological content, challenging us to translate their message in our own actual context. The Lion Has Roared—an image used by the prophets themselves—was written to meet the need for a better understanding of the prophets.


By taking into account recent trends in current scholarship on the prophetic literature in the Old Testament, this book explores the core theological message of each individual prophetic book, including the book of Daniel. This is done by viewing each book both from a historical and literary perspective. A selected bibliography on each prophetic book is also provided to guide the interested reader to further reading.


This unique volume was written by sixteen Old Testament scholars from Africa, America, Asia, and Europe for use by students of theology and religious studies, pastors and preachers, and interested lay readers."

Artikel: "Prophetische Prophetenauslegung?"

Manfred Dreytza

 

in: Christus - die Quelle unserer Erkenntnis: Festschrift zum 25jährigen Jubiläum der Studienarbeit Krelingen

Geistliches Rüstzentrum Krelingen, 1998, S.51-64

 

Dreytza setzt sich im Dialog mit einem gleichnamigen Aufsatz von O.H. Steck mit der Frage nach "Fortschreibung" in der Prophetenliteratur auseinander. Er sieht in der gegenwärtigen Redaktionsgeschichte drei Voraussetzungen:

1. Die atl. Propheten sind keine Offenbarungsschriftsteller, sondern Auslegungsliteratur.

2. Der lange, komplizierte Entstehungsweg der Prophetenbücher ist mit dem Stichwort "Auslegung" am besten gekennzeichnet.

3. Diese Auslegung muss als qualitativ prophetisch bezeichnet werden, im Geist der ursprünglichen Propheten.

An dieses Verständnis prophetischer Fortschreibung richtet Dreytza drei Fragen:

1. Besteht die Arbeitshypothese von Fortschreibung zu Recht?

2. Welche Auswirkungen hat sie auf den Begriff der Prophetie?

3. Welche Konsequenzen hat die Aufnahme des Traditionsbegriffs für das evangelische Kanonverständnis?

"Prophetische Prophetenauslegung?" (mit freundlicher Genehmigung von Dr. Manfred Dreytza)
FESTSCHR.pdf
Adobe Acrobat Dokument 202.9 KB

Jesaja

The Theme of Hardening in the Book of Isaiah

Torsten Uhlig

 

Forschungen zum Alten Testament II/39

Mohr Siebeck

2009, 423 Seiten

 

Die Berufung des Propheten Jesaja, das Volk zu verhärten, hat Leser zu allen Zeiten irritiert. Torsten Uhlig präsentiert eine neue Interpretation des Themas der Verhärtung und streicht die wichtige Rolle heraus, die es für das Verständnis des ganzen Jesajabuches spielt.

Der ungeteilte Jesaja. Neues Licht auf eine alte Streitfrage

Eddy Lanz

 

Bibelwissenschaftliche Monographien 13

TVG R.Brockhaus

2004, 307 Seiten

 

Lanz argumentiert in dieser Monographie für die im Autor begründete Einheitlichkeit des Jesaja-Buches. Eine zentrale Funktion nehmen dabei die Kapitel 36-39 ein.

Jeremia

Artikel: "Horizonte der Interpretation Jeremias: Modell für das Entstehen eines Prophetenbuches."

Herbert H. Klement

 

In: Jahrbuch für evangelikale Theologie 18 (2004), S.45-66.

 

In diesem Aufsatz geht Klement insbesondere dem Unterschied nach, der zwischen den Handschriften des MT und denen der LXX besteht. Er sieht daring mögliche Hinweise auf die Entstehung eines Prophetenbuches.

Horizonte der Interpretation Jeremias... (mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Herbert H. Klement)
JEThJer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 147.4 KB

Hosea

Hosea. Ein literarisches Netzwerk beweist seine Authentizität

Walter Gisin

 

Bonner Biblische Beiträge 139

2002, 332 Seiten

 

Gisin legt in dieser Monographie nach langjähriger Beschäftigung mit dem Hosea-Buch Argumente vor für die literarische Integrität und Authenzität des Hoseabuches vor. 

Sacharja

Reading Zechariah with Zechariah 1:1-6 as the Introduction to the Entire Book
Heiko Wenzel

 

Contributions to Biblical Exegesis & Theology 59

Peeters

2011, IX+340 Seiten

 

Buchbeschrieb: "

,In light of the widely acknowledged phenomenon that Zechariah refers to previous Scripture, this thesis demonstrates that these references can significantly contribute to Zechariah's argument by drawing on Mikhail M. Bakhtin's insight of the dialogical orientation of words. The dialogical orientation of Zechariah's word with regard to previous Scripture and Zechariah's audience establishes Zech 1:1'6 as the introduction to the entire book. It also develops a theology of transition and of waiting. Seven case studies demonstrate that the call of Zechariah 1:3-4 sounds through the entire book. The call to be different from the ancestors in a time of waiting emphasizes the people's responsibility to live faithfully within the Sinai covenant. It also points to the prophetic function of the so-called apocalyptic notions in Zechariah and exhibits Zechariah's specific contribution to the Book of the Twelve, to the Old Testament and for the church."