Gesamtwerke

Ancient Israel's History. An Introduction to Issues an Sources

Bill T. Arnold, Richard S. Hess (Hg.)


Baker Academic Press

2014, 560 Seiten


Inhalt

Introduction: Foundations for a History of Israel (Richard S. Hess)

1. The Genesis Narratives (Bill T. Arnold)

2. The Exodus and Wilderness Narratives (James K. Hoffmeier)

3. Covenant and Treaty in the Hebrew Bible and in the Ancient Near East (Samuel Greengus)

4. Early Israel and Its Appearance in Canaan (Lawson G. Stone)

5. The Judges and the Early Iron Age (Robert D. Miller II)

6. The Story of Samuel, Saul, and David (Daniel Bodi)

7. United Monarchy: Archaeology and Literary Sources (Steven M. Ortiz)

8. The Biblical Prophets in Historiography (James K. Mead)

9. Late Tenth- and Ninth-Century Issues: Ahab Underplayed? Jehoshaphat Overplayed? (Kyle Greenwood)

10. Eighth-Century Issues: The World of Jeroboam II, the Fall of Samaria, and the Reign of Hezekiah (Sandra Richter)

11. Judah in the Seventh Century: From the Aftermath of Sennacherib's Invasion to the Beginning of Jehoiakim's Rebellion (Brad E. Kelle)

12. Sixth-Century Issues (Peter van der Veen)

13. Fifth- and Fourth-Century Issues: Governorship and Priesthood in Jerusalem (André Lemaire)

14. The Hellenistic Period (David A. deSilva)

Kingdom of Priests. A History of Old Testament Israel.

Eugene H. Merrill

 

Baker Academic Press

2. Aufl. 2008, 554 Seiten

 

Zwar bin ich nicht restlos begeistert von diesem Buch, da es sich der Autor meines Erachtens manchmal zu leicht macht (was man allerdings an der klassischen Geschichte Israels von Hebert Donner mindestens ebenso sehr kritisieren kann), doch als begleitende Lektüre zu Donner oder anderen Werken liefert die Geschichte Israels von Merrill durchaus hilfreiche Informationen, Einsichten und Literaturhinweise.

Die Geschichte Israels. Ein Königreich von Priestern

Eugene H. Merrill

 

Hänssler Verlag

2. Aufl 2006, 800 Seiten

 

Der Übersetzer, Prof. Dr. H. Pehlke, hat die englische Erstausgabe (Kingdom of Priests, s. unten) von Merrill mit viel deutscher Literatur angereichert und er führt die Diskussion in den Fussnoten weiter. Zudem hat er einen anderswo erschienenen Aufsatz von Merrill über Geschichtsschreibung übersetzt und dem Buch vorangestellt.

Erzväterzeit

Volk ohne Ahnen? Auf den Spuren der Erzväter und des frühen Israel

Uwe Zerbst, Peter van der Veen (Hg.)

 

Hänssler

2013, 349 Seiten

 

Buchbeschreibung:

"Die Autoren des vorliegenden Buches nehmen eine gründliche Analyse des heute verfügbaren Datenmaterials zur Erzväterzeit vor. Ausgehend von der grundlegenden Frage nach der archäologischen Einordnung der potentiellen Stammväterzeit setzen sie sich mit den archäologischen, klimatischen und soziologischen Bedingungen in Kanaan, Syrien, Mesopotamien und Ägypten auseinander und vergleichen die dabei gewonnene Information mit den alttestamentlichen Berichten. Abraham selbst entdecken sie dabei selbstredend nicht, aber die Bibel erweist sich für seine Zeit als historisch erstaunlich belastbar. Entgegen der verbreiteten Meinung sind es gerade die aktuellen archäologischen Erkenntnisse, die eine vorschnelle Verbannung der Stammväter Israels in das Reich der Sage unbegründet erscheinen lassen."

Exodus und Landnahme

Israel in Egypt. The Evidence for the Authenticity of the Exodus Tradition

James K. Hoffmeier

 

Oxford University Press

1996, 244 Seiten

 

Vom Umschlagtext:

"Israel in Egypt represents a fresh but highly scholarly discussion of the Exodus tradition, by an eminent scholar who is equally at home with Egyptology and with Bible scholarship. From his unique double perspective, he reviews the works of minimalists and traditionalists in the spectrum of Biblical studies. He finds problems of interpretation with some of the views of both camps, but he also introduces the very latest research, not only from archeological excavations, but also from diverse areas of study, including geomorphology and also satellite image photography, to verify an ancient Egyptian border canal, as well as the yam tchuf crossing of the Exodus tradition. Richly and extensively annotated, this is a book from which the scholar and the general reader may profit." - Frank J. Yurco, University of Chicago.

Ancient Israel in Sinai. The Evidence for the Authenticity of the Wilderness Tradition

James K. Hoffmeier

 

Oxford University Press

2005, 336 Seiten

 

Vom Umschlagtext:

 

"Hoffmeier furnishes a sophisticated, fresh approach to the biblical Exodus traditions, which is filled with detailed Egyptological background and is utterly indispensable because of its basis in recent, and in many cases as yet unpublished, archaeological data. This is a virtual encyclopedia of the exodus." - Baruch Halpern, Penn State University

 

"As the director of numerous archaeological surveys in North Sinai and current excavations at Tell el-Borg, James Hoffmeier is one of the world's foremost authorities on Egypt's northern border defenses during the New Kingdom (c. 1550-1069 B.C.). Any new work of his will be read with interest by Egyptologists and biblical scholars alike." - Ellen F. Morris, University of Wales Swansea

Keine Posaunen vor Jericho? Beiträge zur Archäologie der Landnahme

Peter Van der Veen & Uwe Zerbst (Hg.)

 

Studium Integrale

Hänssler Verlag

2005, 155 Seiten

 

Dieses Buch ist eine Antwort auf das Buch "Keine Posaunen vor Jericho" von Finkelstein/Silberman. Es enthält folgende Beiträge:

A. Die Herkunft des Volkes Israel. Biblische Landnahme oder Volkwerdung in Kanaan? (Uwe Zerbst & Peter Van der Veen)

B. Wann eroberte Josua Kanaan, am Ende der Mittleren Bronzezeit IIC oder am Ende der Späten Bronzezeit I? (John J. Bimson=

C. Die Grösse der israelitischen Bevölkerung während der Wüstenwanderung und Landnahme (Uwe Zerbst)

  D. Das Gericht an den Göttern Ägyptens. Die zehn Plagen in 2.Mose 7-12 aus der religiösen Perspektive des Alten Ägypten (Uwe Zerbst & Peter Van der Veen)

Biblische Archäologie am Scheideweg? Für und Wider einer Neudatierung archäologischer Epochen im alttestamentlichen Palästina

Peter Van der Veen & Uwe Zerbst (Hg.)

 

Studium Integrale

Hänssler Verlag

2. Aufl. 2003, 535 Seiten

 

In diesem Sammelband wird das Für und Wider der These der Herausgeber diskutiert, dass die wahrscheinliche Ursache von Diskrepanzen zwischen den biblischen Berichten und dem archäologischen Befund in einer fehlerhaften Datierung der archäologischen Horizonte zu suchen ist.

Neben Beiträgen der Autoren enthält der Band auch Beiträge von:

David M. Rohl, Aidan Dodson, Karl Jansen-Winkeln, John J. Bimson, Bernard Newgrosh, Robert M. Porter, Martin Heide, Wayne A. Mitchell

Artikel: "The Rise and Fall of the 13th-Century Exodus-Conquest Theory"

Bryant G. Wood

 

In: Journal of the Evangelical Theological Society 48.3 (2005), S.475-490.

Gratis Pdf des Artikels

 

Der Archäologe Wood greift in diesem Artikel die Datierung des Exodus (als historisches Ereignis, nicht als biblisches Buch) ins 13. Jahrhundert, wie etwa der grosse amerikanische Archäologe W.F. Albright oder auch K.A. Kitchen sie vertreten, an und argumentiert seinerseits für eine frühere Datierung des historischen Ereignisses ins 15. Jahrhundert.

Artikel: "What Is the Biblical Date for the Exodus? A Response to Bryant Wood"

James K. Hoffmeier

 

In: Journal of the Evangelical Theological Society 50.2 (2007), S.225-248.

Gratis Pdf des Artikels

 

Hoffmeier (Altorientalist/Archäologe und Alttestamentler) antwortet auf den Beitrag von Bryant Wood aus dem JETS 48.3, indem er dessen Argumente kritisiert und an einer Datierung des Exodus ins 13. Jahrhundert festhält. Wie Wood geht aber auch er davon aus, dass der Exodus tatsächlich stattgefunden hat.

Artikel: "The Biblical Date for the Exodus is 1446 BC: A Response to James Hoffmeier"

Bryant G. Wood

 

In: Journal of the Evangelical Theological Society 50.2 (2007), S.249-258.

Gratis Pdf des Artikels 

 

Wood antwortet erneut gegenüber Hoffmeier und verteidigt die Frühdatierung des Exodus.

 

Artikel: "Chronologische Fragen zu Jerichos Posaunen, Sauls Königtum und anderen Geschichten"

Herbert H. Klement

 

In: Jahrbuch für evangelikale Theologie 17 (2003), S.7-34.

 

Wie der Titel sagt, befasst sich der Aufsatz mit chronologischen Fragen zur Geschichte Israels. Klement zeigt konservative Ansätze auf und setzt sich auseinander einerseits mit dem Buch "Keine Posaunen vor Jericho" von Finkelstein/Silberman, andererseits mit dem Ansatz von Zerbst/Van der Veen, die eine Revision der ägyptischen Chronologie vorschlagen.

Chronologische Fragen... (mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Herbert H. Klement)
0JETh03a.pdf
Adobe Acrobat Dokument 322.6 KB

Artikel: "Biblische Archäologie und die Notwendigkeit einer revidierten ägyptischen Chronologie"

Uwe Zerbst, Peter Van der Veen und John Bimson

 

In: Jahrbuch für evangelikale Theologie 18 (2004), S.67-92

 

Dieser Aufsatz ist die Antwort auf den Aufsatz "Chronologische Fragen..." im JETh 2003, in welchem H.H. Klement den Ansatz der Autoren, welche die ägyptische Chronologie revidieren zu wollen, kritisiert hat.

Königszeit

Jehu und seine Revolution. Voraussetzungen, Verlauf, Folgen

Werner Gugler

 

Kok Pharos Publishing House

1996, 316 Seiten

 

Umschlagtext:

"Vorliegende historisch-exegetische Untersuchung zu Voraussetzungen, Verlauf und Folgen der Jehu-Revolution setzt bei der Kritik an gängigen Rekonstruktionen zum omridischen Herrschaftskonzept an. Hierbei bildet eine kritische Analyse der relevanten Geschichtsentwürfe von ALT und DONNER, so möglich, den Ausgangspunkt der Diskussion. So ist u.a. zu fragen, inwiefern der blutige Herrschaftswechsel als Reaktion auf innen- und aussenpolitischen Entwicklungen in Israel unter den Omriden verstanden werden darf. Von welchen Kräften wurde die Revolution getragen? War sie eingebunden in eine fanatische 'Jahwe-allein-Bewegung', die den Baalskult in einer Säuberungsaktion aus Israel vertilgen wollte? Von welchen Motiven war Jehu, der 'Eiferer für Jahwe', bei der Durchführung seiner Revolution wirklich geleitet? Brachte sein Blutbad Israel an den Rand des Abgrundes? Wie ist der sog. Tribut Jehus an den Assyrerkönig Salmanassar III. historisch einzuordnen?

Mit der Frage, wie Jehu seine Revolution verstanden wissen wollte und wie er schlussendlich in der Darstellung der biblischen Autoren gezeichnet wurde, schliesst die Arbeit."