Einführungsbücher

Das Studium des Alten Testaments. Eine Einführung in die Methoden der Exegese

Manfred Dreytza/Walter Hilbrands/Hartmut Schmid

 

Bibelwissenschaftliche Monographien 10

TVG R.Brockhaus

2002, 213 Seiten

 

Dieses Buch schlägt eine exegetische Arbeitsmethodik mit dem Dreischritt literarisch-historisch-theologisch vorgeht. Zu den klassischen historisch-kritischen Arbeitsschritten wie "Literarkritik" oder "Redaktionsgeschichte" hat es jeweils an entsprechender Stelle kritische Exkurse.

New International Dictionary of Old Testament Theology & Exegesis, Bd.1

Willem A. VanGemeren (Hg.)

 

Paternoster Press

1996, 1156 Seiten

 

In Band 1 sind folgende Beiträge enthalten:

 

1. Language, Literature, Hermeneutics and Biblical Theology: What's Theological About a Theological Dicitionary? (Kevin Vanhoozer)

2. Textual Criticismof the Old Testament and Its Relation to Exegesis and Theology (Bruce K. Waltke) 

3. Old Testament History: A Theological Perspective (Eugene H. Merrill)

4. Old Testament History: A Hermeneutical Perspective (V. Philips Long) 

5. Literary Approaches and Interpretation (Tremper Longman III)

6. Narrative Criticism: The Theological Implications of Narrative Techniques (Philip E. Satterthwaite)

7. Linguistics, Meaning, Semantics, and Discourse Analysis (Peter Cotterell)

8. Principles for Productive Word Study (John H. Walton)

9. The Flowering and Floundering of Old Testament Theology (Elmer A. Martens)

10. Integrating Old Testament Theology and Exegesis: Literary, Thematic and Canonical Issues (Richard Schultz)

11. Several Illustrations on Integrating of the GUIDE With NIDOTTE in Doing Old Testament Exegesis and Theology (Willem A VanGemeren)

 

Essays & Einzelthemen

Artikel: "Dating Pentateuch Texts and the Perils of Pseudo-Historicism"

Benjamin D. Sommer

 

In: Thomas B. Dozeman;  Konrad Schmid; Baruch J. Schwartz, The Pentateuch, International Perspectives on Current Research, Forschungen zum Alten Testament 78, Tübingen: Mohr Siebeck, 2011, 85-108.

 

Wie datiert man alttestamentliche Texte? Dieser Artikel ist schon lange notwendig. Er befasst sich mit einer chronischen Schwäche der Argumentation für die Datierung von Texten im Pentateuch im Besonderen, wobei dieselbe Schwäche für die gesamte alttestamentliche Forschung gilt: "Scholars in our field frequently support a speculative dating of a text by asserting that, since the text's ideas match a particular time period especially well, the text was most likely composed then. These scholars seem to take the teaching of Quohelet rather overliterally: [...] as if every thing, every purpose, every idea could have only one time, or at least one overwhelmingly appropriate time. According to this approach, a scholar ascertains the themes of a passage, then thinks about when that theme would be relevant, curcial, or meaningful to ancient Israelites, then dates the text to that time-period." (S.85).

Artikel: "Zur Verbindlichkeit kanonischer Texte: Der sensus literalis und hypothetische Sinnschichten 'über' bzw. 'unter' dem Text in seiner kanonischen Gestalt"

Herbert H. Klement

 

In: Den Sinn von Texten verstehen. Eine Auseinandersetzung mit neuzeitlichen hermeneutischen Ansätzen. Berichtsband der 14. AfeT-Studienkonferenz 2005. S.87-106

 

In diesem Aufsatz zeigt Klement das Scheitern des Historismus und der Moderne in der Exegese. Ein repräsentatives Zitat etwa von Crüsemann lautet:

"Die historisch-kritische Methode, einst erwachsen aus zentralen theologischen Fragen, droht aber nicht nur zu erstarren, sie erweist sich für viele als eine Variante westlicher tödlicher Wissenschaft und Technik, die das zerstört, was sie erforscht."

Klement plädiert für eine "integrierte Exegesenmethodik", die sich der Postmoderne stellt, ohne sich der Postmoderne kritiklos anzupassen.

Artikel: "Text-Recycling assyrisch und biblisch: Zur fälligen Revision der Literarkritik"

Herbert H. Klement

 

In: Jahrbuch für Evangelikale Theologie 9 (1995), S.7-20.

 

Ausgehend von der Dissertation Text and Transmission: An Empirical Model for the Literary Development of OT-Narratives, die Hans Jürgen Tertel an der Universität Liverpool im Fachbereich Orientalistik eingereicht hat, schreibt Klement seinen Beitrag zur fälligen Revision der Literarkritik. Der Artikel ist in drei Teile gegliedert: Der erste Teil behandelt die Krise der Literarkritik, der zweite Teil würdigt den Beitrag der Arbeit von Tertel und der dritte Teil erläutert die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die literarkritische Arbeit am Alten Testament.

Text-Recycling assyrisch und biblisch... (mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Herbert H. Klement)
JETh+Tertel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.0 MB

Artikel: "Beobachtungen zu literaturwissenschaftlichen Ansätzen in alttestamentlicher Exegese"

Herbert H. Klement

 

In: Jahrbuch für Evangelikale Theologie 7 (1993), S.7-28.

 

Was im deutschsprachigen universitären Bereich im Alten Testament sich erst langsam zu etablieren beginnt, wird im angelsächsischen Bereich schon weithin praktiziert: Ein literaturwissenschaftlicher Umgang mit den Texten des Alten Testaments. Klement macht zuerst einige Beobachtungen zur Relevanz des Themas und betrachtet anschliessend den "New Criticism" und das "Close Reading", den literaturwissenschaftlichen Strukturalismus und die "Postmodern Readings", bevor er zu methodischen Erwägungen und zur Chance und Gefahr literarischen Bibellesens übergeht.